Kontakt

Fliesen Röpke GmbH

  • mail@fliesen-roepke.de
  • Tel 04292 / 81380
  • 27721 Ritterhude
    Am Großen Geeren 17

Termin-Service
Ihr Wunschtermin

Abonnieren Sie unsere
Stammkunden-Info

Fliesen Röpke

NAVIGATION

NEWS

NEU Ragno Terracruda - Natürlich anmutende Wandflächen
Terracruda besinnt sich auf antike Baustoffe. Mehr.

TIPP Die Natur gibt den Ton an
NatureArt: Die schönste Art, sich ein Stück Natur ins Haus zu holen. Mehr.

INFO Tipps und Informationen vom Fachmann
Welche Fliese passt zu mir? Die gängigsten Fliesenarten! Qualitätskriterien bei der Fliesen-Auswahl! Mehr.

INFO Ceresit HENKEL BAUTECHNIK
Vielfältige Bauaufgaben fordern spezielle Produkte und Systemlösungen. Mehr.

NEU Urbane Optik für jeden Raum
Das neue innovative Oberflächendesign für Feucht- und Nassräume! Mehr.

TIPP „Zuhause ist es am Schönsten“
Machen Sie Ihr Zuhause zu Ihrem Lebensmittelpunkt und begeistern Sie Ihre Gäste! Mehr.

TIPP Neue Ideen in Ihrem Bad
Sie planen ein neues Badezimmer oder möchten modernisieren? Dann vertrauen Sie auf das wedi INSIDE Prinzip. Mehr

INFO Warum wir der richtige Partner für Sie sind
Wir können Ihnen Produkte, Leistungen und Services bieten, die Sie nur beim regionalen Fachhandwerker erhalten. Mehr.

Icon für INFO Erneuerung des KfW-Förderprogramms "Energieeffizient Bauen"
Hier finden Sie die aktuellen Konditionen Mehr


Mineralputz

Seit 2005 gilt mit der zentralen Norm DIN EN 998-1 (Festlegung für Mörtel im Mauerwerksbau, Teil 1: Putzmörtel) eine neue Klassifikation nach Eigenschaften und Anforderungskategorien, welche die alten Putzmörtelgruppen nach DIN 18550 ersetzen. Die europaweit gültige Norm bezieht sich auf werkseitig vorgemischte Trockenmörtel mit mineralischen, anorganischen Bindemitteln auf Kalk-, Zement- oder Kalk-Zement-Basis. Diese besonders dauerhaften Unter- und Oberputze sind lösemittelfrei, nicht brennbar und haben durch ihr feinporiges Kapillargefüge einen idealen Feuchtehaushalt – sowohl an der Fassade wie im Innenraum. Wasseraufnahme- und Trocknungsverhalten sowie die Alkalität der mineralischen Bindemittel verringern an der Fassade die Gefahr der Algen- und Pilzbildung – auf den Einsatz von Bioziden kann daher verzichtet werden.

Quelle Text: SAKRET


HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG
Anzeige entfernen