Kontakt

Fliesen Röpke GmbH

  • mail@fliesen-roepke.de
  • Tel 04292 / 81380
  • 27721 Ritterhude
    Am Großen Geeren 17

Termin-Service
Ihr Wunschtermin

Abonnieren Sie unsere
Stammkunden-Info

Fliesen Röpke

NAVIGATION

NEWS

NEU Ragno Terracruda - Natürlich anmutende Wandflächen
Terracruda besinnt sich auf antike Baustoffe. Mehr.

NEU Schwimmbadroste + Hygienematten
Für öffentliche + private Schwimmbäder. Höchste Sicherheits- und Hygienestandards inkl. freie Formenwahl. Mehr.

NEU Große Gestaltungsmöglichkeiten mit Stripes und Slate
Kermos Sambia: Stilvolles Raumwunder.. Mehr.

Terralis Xylo
Neue Wohnlichkeit mit Terrassenfliesen in beliebter Holzoptik.Mehr

NEU Epoca - Harmonie für Zuhause
Faszination einer Geschichte und inspirierende Stilmixturen für mehr wohnliche Harmonie. Mehr.

TIPP Die Renaissance der Zementfliese
Viele Jahre war sie in Vergessenheit geraten, aber heute erfreut sie sich wieder reger Beliebtheit. Mehr.

TIPP „Zuhause ist es am Schönsten“
Machen Sie Ihr Zuhause zu Ihrem Lebensmittelpunkt und begeistern Sie Ihre Gäste! Mehr.

TIPP EnEV aktuell
EnEV fordert ab 2016 noch höheren Energie-Standard für Neubauten. Mehr

INFO Botament
Staubreduzierte Produkte zum Sanieren und Renovieren - umweltfreundlich + Ressourcen schonend. Mehr.

NEU Was ist Ihr Wohlfühlklima?
Die neue Kollektion von FIANDRE setzt sich aus einer außerordentlich breiten Farbpalette zusammen, die nach dem Grad ihrer Farbtemperatur geordnet ist: 0 bis 500 Grad Fahrenheit. Mehr


Fördermittel Solarthermie

Förderübersicht Solar (Basis-, Innovations- und Zusatzförderung)

Maßnahme Basis­förderung Innovations­förderung 5 Zusatz­förderung 6
Errichtung einer Solar­kollektor­anlage zur ... Gebäude­bestand Gebäude­bestand Neubau Kombinations­bonus Gebäude­effizienz­bonus 7 Optimierungs­maßnahme 8
Biomasse­anlage, Wärme­pumpen­anlage Wärmenetz Kesseltausch
... ausschließ­lichen Warm­wasser­bereitung 1 3 bis 10 m2 Brutto­kollektor­fläche 500 € - - 500 € 500 € 500 € zusätzlich 0,5 × Basis- oder Innovations­förderung mit Errichtung:

10 % der Netto­investitions­kosten 8.1

– – – –

nachträglich (nach 3 – 7 Jahren):

100 bis max. 200 € 8.2
11 bis 40 m2 Brutto­kollektor­fläche 50 €/m2 Brutto­kollektor­fläche
20 bis 100 m2 Brutto­kollektor­fläche - 100 €/m2 Brutto­kollektor­fläche 75 €/m2 Brutto­kollektor­fläche
... kombinierten Warmwasser­bereitung und 2 Heizungs­unterstützung, solare Kälte­erzeugung oder Wärmenetz­zuführung bis 14 m2 Brutto­kollektor­fläche 2.000 € 9 - -
15 m2 bis 40 m2 Brutto­kollektor­fläche 140 €/m2 Brutto­kollektor­fläche
20 bis 100 m2 Brutto­kollektor­fläche - 200 €/m2 Brutto­kollektor­fläche 150 €/m2 Brutto­kollektor­fläche
... Wärme- oder Kälteerzeugung (Alternative) 3 – ertragsabhängige Förderung – 20 bis 100 m2 Brutto­kollektor­fläche - 0,45 € × jährlicher Kollektorertrag × Anzahl Kollektoren
Erweiterung einer bestehenden Solar­kollektor­anlage 4 50 €/m2 zusätzlicher Brutto­kollektor­fläche - -

Tabelle groß anzeigen

Gebäudebestand: Ein Gebäude, in dem zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme der beantragten Anlage seit mehr als zwei Jahren ein anderes Heizungs- oder Kühlsystem installiert ist.

1 Mindestvoraussetzungen in der Basisförderung: Bruttokollektorfläche mind. 3 m² bis max. 40 m², Pufferspeichervolumen mind. 200 Ltr. (beides gilt für alle Kollektortypen)

2 Mindestvoraussetzungen in der Basisförderung: Flachkollektoren: Bruttokollektorfläche ≥ 9 m², Pufferspeichervolumen 40 l/m²; Vakuumröhren- u. Vakuumflachkollektoren: Bruttokollektorfläche ≥ 7 m², Pufferspeichervolumen 50 l/m²; Luftkollektoren: keine Mindestanforderungen

3 Die ertragsabhängige Förderung kann alternativ zur Innovationsförderung für große Solarkollektoranlagen (20 bis 100 m²) beantragt werden. Grundlage des jährlichen Kollektorertrages (kWh/a/Kollektor) ist das Datenblatt 2 der Solar-Keymark-Programmregeln (Standort Würzburg, 50 °C).

4 Erweiterung einer bestehenden Solarkollektoranlage um mind. 4 m² bis zu 40 m² Bruttokollektorfläche.

5 Solarkollektoranlagen im Bereich Innovationsförderung. Errichtung auf einem Wohngebäude mit mind. 3 Wohneinheiten oder auf einem Nichtwohngebäude mit mind. 500 m² Nutzfläche (auch Mischgebäude mit Wohn- und Gewerbenutzung, Gemeinschaftseinrichtungen zur sanitären Versorgung und Beherbergungsbetriebe mit mind. 6 Zimmern können gefördert werden). Oder auf Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem solaren Deckungsgrad von mind. 50 % in denen der auf die wärmeübertragende Umfassungsfläche bezogene Transmissionswärmeverlust das 0,7-fache des entsprechenden Wertes des jeweiligen Referenzgebäudes nicht überschritten wird. Es gelten die gleichen Mindestanforderungen an das Pufferspeichervolumen wie unter 1 bzw. 2.

6 Die verschiedenen Zusatzförderungen können zusätzlich zur Basis- und Innovationsförderung gewährt werden und sind miteinander kumulierbar. Ausnahme: Gebäudeeffizienzbonus und Optimierungsmaßnahme nur im Gebäudebestand.

7 Bonus für effiziente Wohngebäude im Gebäudebestand. Voraussetzungen: Anforderungen an ein KfW-Effizienzhaus 55 (d. h. der auf die wärmeübertragende Umfassungsfläche bezogene Transmissionswärmeverlust beträgt maximal das 0,7-fache des entsprechenden Wertes des jeweiligen Referenzgebäudes; es gelten die Höchstwerte der EnEV 2013 Anlage 1 Tabelle 2), hydraulischer Abgleich, Anpassung der Heizkurve, Online-Bestätigung eineszugelassenen Sachverständigen.

8 Einzelmaßnahmen zur energetischen Optimierung der Heizungsanlage und der Warmwasserbereitung in Bestandsgebäuden.

8.1 Zusammen mit der Errichtung einer Solarkollektoranlage. Begrenzung auf höchstens 50 % der Basisförderung.

8.2 Nachträglich nach 3 bis 7 Jahre nach Inbetriebnahme. Begrenzung auf die Höhe der förderfähigen Kosten.

9 Die Mindestförderung gilt nicht für Luftkollektoren. Diese werden mit 140 €/m² Bruttokollektorfläche gefördert

Alle Angaben ohne Gewähr

Quelle: BAFA Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, www.bafa.de
Basis-, Bonus- und Innovationsförderung Solar, Stand: 1.4.2015
Alle Angaben ohne Gewähr

Links

 


HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG
Anzeige entfernen