Kontakt

Fliesen Röpke GmbH

  • mail@fliesen-roepke.de
  • Tel 04292 / 81380
  • 27721 Ritterhude
    Am Großen Geeren 17

Termin-Service
Ihr Wunschtermin

Abonnieren Sie unsere
Stammkunden-Info

Fliesen Röpke

NAVIGATION

NEWS

NEU Steuler Fliesen Thinsation
Ein echtes Leichtgewicht und dennoch absolut stabil. Die „Thinsation“ von Gres Steuler ist Modernität pur. Mehr

TIPP Pflege und Reinigung für strahlend schöne Fliesen!
Wissen Sie, welches Pflegemittel für Ihre Fliesen optimal ist? Mehr.

NEU Steuler Fliesen
Keramik ist unsere Passion: entdecken Sie für hochwertige Produkte und anspruchsvolles Design „made in Mühlacker“. Mehr

NEU Schwimmbadroste + Hygienematten
Für öffentliche + private Schwimmbäder. Höchste Sicherheits- und Hygienestandards inkl. freie Formenwahl. Mehr.

INFO Warum wir der richtige Partner für Sie sind
Wir können Ihnen Produkte, Leistungen und Services bieten, die Sie nur beim regionalen Fachhandwerker erhalten. Mehr.

TIPP Lebensräume gestalten – mit Licht und Keramik
Schalten Sie den Fortschritt ein - mit Schlüter®-LIPROTEC LichtProfilTechnik. Mehr.

TIPP EnEV aktuell
EnEV fordert ab 2016 noch höheren Energie-Standard für Neubauten. Mehr

TIPP REMIX
Aufeinander abgestimmte Formate, warme Töne plus Dekorfliesen aus keramisch echtem Onyx-Marmor. Mehr.

TIPP QUARZIT
HT-veredelte Quarzit-Fliese für eine durchgängige, lebhafte Verlegung im gesamten Wohnbereich. Mehr.


Fördermittel für den barrierefreien öffentlichen Raum

Geld

Der demografische Wandel in unserer Gesellschaft fordert ein Umdenken in den Kommunen und Bauämtern: Um der wachsenden Zahl älterer Menschen in unseren Gemeinden den wichtigen Bewegungsfreiraum zu ermöglichen, müssen Lösungen her. Besonders im öffentlichen Raum und Gebäuden müssen Barrieren abgebaut werden, damit junge und alte Leute freien Zugang haben.

Was wird gefördert?

Mit dem Förderprodukt "IKK – Barrierearme Stadt" sind barrierereduzierende Maßnahmen gemeint, mit denen der Umbau bestehender kommunaler Gebäude und Verkehrsanlagen im öffentlichen Raum alters- und familiengerecht gefördert werden. Dazu zählen Wege und Zugänge zu Verwaltungsgebäuden, Schulen oder Bibliotheken, trittsichere Bodenbeläge oder der Einbau von Rampen und Aufzügen, um Niveauunterschiede zu überwinden. Ferner die Anpassung von Haltestellen und die der Zugänge zu öffentlichen Verkehrsmitteln ,sowie die Absenkung von Bürgersteigen. Insgesamt wird die barrierefreie oder barrierearme Umgestaltung der Infrastruktur in Städten und Gemeinden finanziert.

Link: Hier geht es zum KfW- Förderungsprogramm Nr. 233 - "Barrierefreie Stadt/Kommunen" auf der Seite der KfW.

Link: Hier geht es zum KfW- Förderungsprogramm Nr. 234 - "Barrierefreie Stadt/Kommunale Unternehmen" auf der Seite der KfW.


Alle Angaben ohne Gewähr.


HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG
Anzeige entfernen