Kontakt

Fliesen Röpke GmbH

  • mail@fliesen-roepke.de
  • Tel 04292 / 81380
  • 27721 Ritterhude
    Am Großen Geeren 17

Termin-Service
Ihr Wunschtermin

Abonnieren Sie unsere
Stammkunden-Info

Fliesen Röpke

NAVIGATION

NEWS

TIPP Richtig lüften und heizen
Achten Sie auf ein gesundes Raumklima und beugen Sie Schimmel vor durch richtiges Lüften und Heizen. Mehr.

TIPP URBAN COTTO
Die unempflindliche und langlebige Fliese in Terrakotta-Optik in 60x60 eignet sich für Innen und Außen. Mehr.

INFO Der Eingangsbereich
Der Eingangsbereich eines Gebäudes muss Schmutz und Nässe trotzen und soll dabei noch chic daherkommen. Mehr.

TIPP QUARZIT
HT-veredelte Quarzit-Fliese für eine durchgängige, lebhafte Verlegung im gesamten Wohnbereich. Mehr.

INFO Tipps und Informationen vom Fachmann
Welche Fliese passt zu mir? Die gängigsten Fliesenarten! Qualitätskriterien bei der Fliesen-Auswahl! Mehr.

Terralis Xylo
Neue Wohnlichkeit mit Terrassenfliesen in beliebter Holzoptik.Mehr

NEU BOTAMENT: Urbane Optik für jeden Raum
Das neue innovative Oberflächendesign für Feucht- und Nassräume! Mehr.

NEU Steuler Fliesen
Keramik ist unsere Passion: entdecken Sie für hochwertige Produkte und anspruchsvolles Design „made in Mühlacker“. Mehr

TIPP Neue Ideen in Ihrem Bad
Sie planen ein neues Badezimmer oder möchten modernisieren? Dann vertrauen Sie auf das wedi INSIDE Prinzip. Mehr

NEU Große Gestaltungsmöglichkeiten mit Stripes und Slate
Kermos Sambia: Stilvolles Raumwunder.. Mehr.


Tipps und Infos vom Fachmann

Abdichtung

Abdichtung
  • Es gibt verschiedene Abdichtungsarten: Streichfähige und spachtelbare Abdichtungsmassen sowie Abdichtungsbahnen.
  • Um den Baukörper vor Feuchtigkeit zu schützen, müssen Nassbereiche (z.B. Dusche und Wanne) und teilweise auch Bodenbeläge (z.B. bei Bodeneinläufen) abgedichtet werden.
  • Für Außenbereiche gibt es spezielle Abdichtungssysteme, die Ihnen Ihr Fachmann erläutern kann.

Bodenfugen

Bodenfugen
  • Die Fugengröße ist bei großformatigen Fliesenbelägen mit mindestens 3 mm anzulegen
  • Dehnungsfugen und Gebäudetrennfugen sind in gleicher Größe und an gleicher Stelle, wie im Untergrund vorhanden, zu übernehmen
  • Fugenfarben können sich im Laufe der Zeit durch Reinigung und Nutzung farblich verändern

Fußbodenheizung

Fußbodenheizung
  • Vor der Fliesenverlegung muss eine Aufheizphase eingehalten werden. Hierzu wird abschließend ein Protokoll von Ihrem Heizungsbauer erstellt.
  • Nach der Fliesenverlegung muss ebenfalls eine bestimmte Trocknungsphase zur Aushärtung des Fliesenklebers eingehalten werden. Diese Trocknungsdauer ist abhängig von der verlegten Fliesengröße. Fragen Sie Ihren Fliesen-Fachmann.

Großformate

Großformate
  • Es muss ein erhöhter, ebener Untergrund vorhanden sein.
  • Zusatzarbeiten, wie Ausgleichs- und Spachtelarbeiten, sind erforderlich.
  • Unter Umständen ist es notwendig, zusätzlich Entkopplungsmatten mit einzubauen, um Rissbildungen und das Abscheren der Fliese mit dem Untergrund zu vermeiden. (z.B. im Bereich von großen Fensterfronten in Südrichtung)
  • Zum Spannungsabbau der Belagfläche ist eine ausreichende Anzahl an Dehnungsfugen notwendig.

Reinigung

Reinigung
  • Für die einzelnen Bauphasen gibt es spezielle Reinigungsmittel und -verfahren. (Grundreinigung, Erstpflege, Unterhaltsreinigung). Details dazu finden Sie hier

Rutschhemmung

Rutschhemmung
  • Es stehen Fliesen in verschiedenen Rutschhemmungen (Oberflächen-Rauheit) zur Verfügung, die je nach Anwendungsbereich berücksichtigt werden müssen. Einsatzort und Normen geben die jeweilige Klassifizierung vor. Details dazu finden Sie hier

Silikonfugen (Wartungsfugen)

Wartungsfugen
  • Silikonfugen sollten in regelmäßigen Abständen optisch auf Rissbildung überprüft werden.
  • Gerissene Silikonfugen im Dusch- und Wannenbereich sind unverzüglich zu erneuern.
  • Bitte beachten Sie, dass bei Neubauten die Silikonfugen durch Schrumpf- und Setzungsverhalten des Fußbodenaufbaus im Anschlussbereich Wand/Boden zur Rissbildung neigen.
  • Die Wahl der passenden Silikonfugen richtet sich nach den eingebauten Materialien (z.B. Naturstein) und nach den technischen Gegebenheiten (z.B. Terrasse/Balkone).

Untergründe

Untergründe
  • Je nach Untergrundbeschaffenheit (Gipsputz, Zement- oder Anhydritestrich) variiert die notwendige Restfeuchte zur Verlegung des Fliesenbelages. Diese ist vor der Verlegung zwingend zu überprüfen und einzuhalten. Fragen Sie Ihren Fachmann nach der Mindestrestfeuchte.
  • Vor Verlegung des Fliesenmaterials muss die Ebenheit des Untergrundes überprüft und ggf. ausgeglichen werden.
  • Verlegeuntergründe müssen tragfähig und staubfrei sein. In der Regel ist eine zusätzliche Grundierung erforderlich.
  • Putze und Zementestriche müssen mindestens 28 Tage vor einer Fliesenanbringung aufgetragen sein.