Kontakt

Fliesen Röpke GmbH

  • mail@fliesen-roepke.de
  • Tel 04292 / 81380
  • 27721 Ritterhude
    Am Großen Geeren 17

Termin-Service
Ihr Wunschtermin

Abonnieren Sie unsere
Stammkunden-Info

Fliesen Röpke

NAVIGATION

NEWS

TIPP Neue Ideen in Ihrem Bad
Sie planen ein neues Badezimmer oder möchten modernisieren? Dann vertrauen Sie auf das wedi INSIDE Prinzip. Mehr

NEU "VIENNA" im Format 30x90
Ein echtes Highlight, das mit einer matten, strukturierten Oberfläche wunderschöne Lichtreflektionen widergibt. Mehr.

NEU Steuler Fliesen
Keramik ist unsere Passion: entdecken Sie für hochwertige Produkte und anspruchsvolles Design „made in Mühlacker“. Mehr

TIPP Barrierefreie Schwellen
Drainroste von GUTJAHR mit innovativer Rampenfunktion für bequeme, schwellenfreie Übergänge. Mehr.

TIPP Die Natur gibt den Ton an
NatureArt: Die schönste Art, sich ein Stück Natur ins Haus zu holen. Mehr.

TIPP Lebensräume gestalten – mit Licht und Keramik
Schalten Sie den Fortschritt ein - mit Schlüter®-LIPROTEC LichtProfilTechnik. Mehr.

NEU Feinsteinzeug im Marmorlook
Der Zauber des Marmors: FIANDRE spielt mit dem Material unvergänglicher Eleganz. Mehr

NEU
Vulkanischer Basalt ist Vorlage für diese Fliese mit dem individuellen Charakter. jetzt kennenlernen.

TIPP Eingangsmatten sparen Reinigungskosten
Sie sorgen dafür, dass Schmutz und Feuchtigkeit schon im Eingangsbereich gestoppt werden. Mehr.

INFO Erste Wahl in Sachen Qualität
Das ARDEX Fugenmörtelsortiment: Klar strukturiert und leicht verständlich. Perfekt für "Fliesen in Holzoptik" Mehr.


Estrich-Trockenzeiten

Mit welchen Trockenzeiten muss ich rechnen?

Der Termindruck auf Baustellen ist groß - Gebäude sollen in immer kürzerer Zeit bezugsfertig sein, bei Nichterfüllung drohen häufig Vertragsstrafen. Trotz allem sind die Trockenzeiten von Estrich zwingend einzuhalten, um Folgeschäden zu vermeiden.

Belegreife und Belastbarkeit

Max. zulässige Restfeuchtigkeit
(Zementestrich ohne Fußbodenheizung):

Feuchtigkeit
  • 2,0 % für Parkett, Laminat
  • 2,0 % für Fliesen im Dünnbett
  • 3,0 % für Fliesen im Dickbett
  • 2,0 % für Teppichboden

Ein gewöhnlicher Zementestrich ist zwar bereits nach 3 Tagen begehbar und nach ca. 1 Woche leicht belastbar, seine Belegreife bzw. volle Belastbarkeit erreicht er aber erst nach frühestens 4 Wochen.

Belegreife hat der Estrich dann, wenn seine Restfeuchte der Luftfeuchtigkeit der Raumluft entspricht. Die Prüfung dieser so genannten Gleichgewichtsfeuchte ist Aufgabe des Fliesen- oder Parkettlegers.

Berücksichtigt man die Trocknungszeit zu Beginn der Planung, sollten Fertigstellungstermine problemlos zu halten sein. Leider kommt es aber häufig bereits im Vorfeld zu Verzögerungen, so dass der Estrichleger kaum noch Spielraum hat. Zudem können ungünstige Witterungsverhältnisse, wie Frost oder erhöhte Luftfeuchtigkeit, den Austrocknungsvorgang negativ beeinflussen. Besonders in den ersten zwei Wochen sollte der Estrich vor Zugluft, extremer Sonneneinstrahlung und Schlagregen geschützt werden.

Beschleunigung der Trockenzeiten

Uhr

Der Einsatz von Trocknungsgeräten und die Inbetriebnahme einer Fußbodenheizung können den Trocknungsvorgang beschleunigen.

Eine andere Möglichkeit zur Verkürzung der Trocknungszeit ist die Verwendung von speziellen Schnellzementen oder Abbindebeschleunigern. Auf diese Weise können Estriche bereits nach 1-2 Wochen oder bei Verwendung von Schnellzementen sogar schon nach 1-2 Tagen belegt werden.

Mögliche Schadensbilder

Randaufschüsselungen
können entstehen, wenn Flächen unter punktueller Sonneneinstrahlung (Lichteinfall durch ein Fenster) austrocken und schwinden, während die Randbereiche weniger schnell austrocknen.

Risse
Kommt es an Fenster- oder Türöffnungen zu Zuglufterscheinungen (z.B. durch die noch fehlende Eingangstür), können diese zu Rissen und durch unterschiedliches Schwinden zu Aufschüsselungen führen.

Abriss der Randverfugung
Die endgültige Austrocknung des Estrichs wird erst nach max. 3 Heizperioden erreicht. Verformungen können bis dahin noch zu Rissen in dauerelastischen Fugen, z.B. zwischen Fliesenbelag und Sockelfliese an der Wand, führen.